Zweimal Ruhrpott – gegen Essen und Herne

Zweimal Ruhrpott – gegen Essen und Herne

Foto: Kitzing Pix

Unsere EXA IceFighters Leipzig haben an diesem Wochenende den „Ruhrpott“ als Gegner. Heute kommen die Wohnbau Moskitos Essen in unseren Kohlrabizirkus und am Sonntag geht es für unser Team nach Herne zu den Miners. Die schlechten Meldungen aus dem Verletzten – oder Krankenlager wollten unter der Woche erst nicht abreißen. „Es sieht aber für heute so aus, als ob wir drei komplette Reihen aufbieten können“, verrät Coach Sven Gerike. Sicher fehlen werden Florian Eichelkraut, Hannes Albrecht, Erek Virch, Max Spöttel und der gesperrte Michael Burns.

Die Moskitos sind nach einem Jahr Abstinenz und wirtschaftlicher Erholungsphase zurück in der Oberliga Nord. Mit im Gepäck haben sie einige wohlbekannte Namen. Coach der Stechmücken ist Frank Petrozza. Herner EV, EV Duisburg, EG Diez-Limburg und jetzt Essen. Frank Petrozza ist seit vielen Jahren als Trainer im Ruhrgebiet im Geschäft und kennt die Oberliga in- und auswendig. Mit Marvin Frenzel und Fabian Hegmann bauen die Essener weiter auf das gleiche Duo, wie in der letztjährigen Saison. Die Abteilung Defensive wird normalerweise angeführt von Kapitän Stephan Kreutzmann. Der langjährige Essener ist aber noch aus dem ersten Saisonspiel gesperrt. Thomas Richter, Florian Spelleken und der junge Raphael Palmeira-Kerkhoff sind weiterhin im Kader. Neu dazu kamen Thomas Ziolkowski aus Herne, Felix Ribarik aus Höchstadt und Lukas Mannes aus dem Düsseldorfer Nachwuchs. Der Sturm wurde einiges geändert. Aaron McLeod, Dominik Luft, Enrico Saccomani, David Gorski und André Hübscher sind noch im Kader. Dazu kamen „alte Bekannte“ zurück – Toni Lamers und Marc Zajic kennen den Westbahnhof bereits. Mike Glemser konnte von den Hannover Scorpions verpflichtet werden. Aus Halle kam Davide Vinci. Als Königstransfer lässt sich Mitch Bruijsten bezeichnen. Der Holländer war jahrelang die tragende Figur im Kader der Tilburg Trappers. Dazu gesellen sich noch ein paar junge Wilde aus den eigenen Nachwuchsreihen. Einer der Youngster trägt einen bekannten Namen: Joey Petrozza.

Bekannte Namen gibt es am Sonntag in Herne zuhauf. Nach dem Motto „klotzen nicht kleckern“ wurde der ohnehin prominent bestückte Kader nochmal aufgewertet. Dennis Swinnen, Kevin Orendorz, Artur Tegkarev und Import Tomi Wilenius sind offensive Kracher. Gemeinsam mit den „alten Hasen“ Nils Liesegang, Marcus Marsall, Richard Müller, Christoph Ziolkowski und Denis Fominych ist die Offensive der „Miners“ überragend besetzt. Für die Verteidigung wurde ebenfalls nicht gespart. Benjamin Hüfner kommt aus Bietigheim vom DEL-Aufsteiger. Robert Peleikis war letzte Saison Meister mit den Hannover Scorpions und wurde als bester Verteidiger der Liga ausgezeichnet. Der Finne Sebastian Moberg soll die Offensive mit antreiben. René Behrens und Kapitän Michel Ackers blieben aus der letztjährigen Defensive erhalten. Getragen wird das gesamte Team weiterhin von Torhüter Björn Linda. Er war schon die letzten Jahre ein Garant für Punkte und Siege. Komplettiert wird der Kader von Trainer Danny Albrecht von einigen Förderlizenzspielern. Ziel der Miners ist auf jeden Fall „ein Platz unter den ersten Vier“.  Mit diesem Kader beinahe schon eine Pflichtveranstaltung.

Wir sind gespannt, was unsere Truppe an diesem Wochenende gegen ihre Kontrahenten anbringen kann. Auf geht’s in den Fight!