Zwei weitere Abgänge stehen fest

Zwei weitere Abgänge stehen fest

Zwei weitere Abgänge der Leipziger stehen fest. Ryan Warttig und Alexander Zille werden in der Zukunft nicht mehr im Trikot der EXA IceFighters Leipzig zu sehen sein.

„Manchmal tut es menschlich weh, solche Entscheidungen treffen zu müssen und das ist so ein Fall“, sagt Headcoach Sven Gerike über den nicht verlängerten Vertrag von Ryan Warttig. „Ich hatte Ryan schon zeitig auf dem Schirm, als er in der Saison 2015/2016 noch für FASS Berlin auflief. Da haben wir die ersten Gespräche geführt und Ryan wollte erst einmal versuchen direkt in der zweiten Liga bei den Lausitzer Füchsen Fuß zu fassen. Als er dann in der Saison 2018/2019 zu uns wechseln wollte, zögerten wir keine Sekunde“, erinnert sich Gerike weiter. Ryan Warttig zeigte mit 5 Toren und 7 Vorlagen in 15 Spielen, dass er eine echte Bereicherung war. Seine robuste Spielweise, bei der er weder den Gegner noch sich selbst schonte, machten ihn bei den Fans und Mitspielern schnell beliebt. „Leider hielt sein Körper dieser Belastung nicht stand“, trauert Headcoach Sven Gerike seinem nun ehemaligen Stürmer nach und fügt abschließend hinzu: „Er hatte leider mit zu vielen Verletzungen zu kämpfen. In so jungen Jahren so viele schwere Verletzungen und lange Pausen zu haben ist nicht leicht. Er kam in den zwei Spielzeiten 19/20 und 20/21 gerade mal noch auf 18 Einsätze. Ich wünsche Ryan, dass er wieder vollständig fit und schmerzfrei wird und die Zeit bei uns trotz allem in guter Erinnerung behält!“

Beim zweiten Abgang um Center Alexander Zille ist die Entscheidung privater Natur. „Alex hat mich davon unterrichtet, dass er es nicht mehr schaffen wird, seinen Beruf, seine Vaterrolle und Profi-Eishockey unter einen Hut zu bringen. Ich kann diese Aussage verstehen und habe großen Respekt vor seiner Entscheidung, die ihm sicher nicht leichtgefallen ist“, sagt Sven Gerike. Alex „Vati“ Zille galt als der Ur-Hallenser und als er nach vielen Jahren keinen neuen Vertrag angeboten bekam und ausgerechnet zum Erzrivalen wechselte. Aber Alex Zille blieb gewohnt ruhig und gab auf dem Eis die richtige Antwort. Sein Tor in Halle gegen sein altes Team nach gerade einmal 79 Sekunden bleibt den IFL-Fans sicher unvergessen. 55 Spiele absolvierte der gebürtige Dresdner für unsere Farben. Vier Tore und 16 Vorlagen steuerte er in dieser Zeit bei. Headcoach Sven Gerike zum Abschied: „Alex war ein Vorbild an Einsatzbereitschaft und professioneller Einstellung. Wir sind froh, dass wir ihn zum Ende seiner Laufbahn begleiten durften und wünschen auch ihm privat und beruflich alles Gute!“