Zwei Topleistungen bringen 6 Punkte

Zwei Topleistungen bringen 6 Punkte

Foto: KitzingPix

 

Nach dem starken Heimsieg vom Freitag schafften es unsere EXA IceFighters Leipzig auch noch bei den Hannover Scorpions mit 5 – 3 zu gewinnen. „Aus diesem Wochenende 6 Punkte zu holen ist stark. Die Mannschaft hat sehr gut gearbeitet und sich auch belohnt. Das waren insgesamt zwei verdiente Siege und die richtige Antwort auf Fragen der letzten beiden Wochen“, lobte Coach Sven Gerike seine Spieler.

Bei den Scorpions ging es gestern Abend sehr gut los. Ian Farrell hatte die erste gute Gelegenheit. Kurz darauf musste er aber in die Kühlbox. Diese Strafe konnten unsere Mannen aber ohne Gegentor überstehen. Patrick Glatzel und die Unterzahlspezialisten waren zur Stelle. Danach hatte Erek Virch eine schöne Chance, ehe die Hausherren in einem Wechsel gleich zweimal alleine auf Glatzel zuliefen. Beide Male blieb unser Torhüter Sieger. „Einen offenen Schlagabtausch mit Riesenchancen auf beiden Seiten wollten wir definitiv nicht. Aber wir haben nach unserem ersten Tor mehr Ruhe, Kontrolle und Zugriff auf den Gegner und das Spiel bekommen“, hatte Gerike die Anfangsphase analysiert. Dieses Tor erzielte Hannes Albrecht im Powerplay in der 10. Minute. Die Skorpione antworteten mit zwei, drei intensiven Wechseln, in denen sie auch zu Torchancen kamen, aber danach waren unsere Eiskämpfer tonangebend. Michal Velecky hatte zweimal die große Chance auf den zweiten Treffer. Zeitweise wurden die Hausherren, die mit nur 4 Verteidigern agierten, im eigenen Drittel eingeschnürt. Aber ihre Konter blieben gefährlich. So auch kurz vor dem Ende des ersten Drittels, als Patrick Glatzel erneut einen Alleingang entschärfen musste. Damian Schneider hätte dann nochmal treffen können, aber es blieb beim 1 – 0 zur Pause aus unserer Sicht.

Zu Beginn des zweitens Abschnitts hatten die Scorpions wieder ein bisschen mehr Energie und kamen in der 24. Minute zum verdienten Ausgleich. Eine handfeste Auseinandersetzung zwischen Leon Lilik und Robin Ringe sorgte für Stimmung auf den Rängen und ein weiteres Powerplay für unsere IceFighters. Das brachte das Momentum wieder in unsere Richtung zurück. Als dann in der 34. Minute Michal Velecky im Alleingang erfolgreich war, spiegelte sich das erste Drittel wider. Ein paar wütende Angriffe der Skorpione galt es zu überstehen, danach waren die Beine anscheinend schwer und die IceFighters übernahmen das Spiel wieder. Weil aber keine weiteren Tore fielen, ging es mit der 2 – 1 Führung in die zweite Pause.

Das letzte Drittel zeigte einen gravierenden Unterschied auf. Die Scorpions standen zu Hause natürlich unter Druck und mussten trotz eines schlechten Laufs immer wieder die Energie finden, einem Rückstand hinterher zu laufen. Die IceFighters hatten nichts zu verlieren, ein tolles Freitagsspiel im Rücken und liefen mit der Führung vorneweg. Die Truppe von Coach Dieter Reiss rannte sich oft fest und die Mannschaft von Sven Gerike spielte ihr Programm lauffreudig und clever weiter ab. Das Resultat war das 3 – 1 durch Gianluca Balla in der 50. Minute. In der 54. Minute schafften die Scorpions nochmal den Anschlusstreffer, aber nur 36 Sekunden später stellte erneut Michal Velecky den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. In der 57. Minute gab es einen unglücklichen Zusammenprall in der neutralen Zone, der noch einmal für Aufregung sorgte. Warum der Hauptschiedsrichter dabei Michal Velecky eine 2 plus 10-minütige Strafzeit für einen Check von hinten gibt, ist auch auf dem Video nicht zu erklären. In dieser Überzahl schafften die Skorpione den wiederholten Anschlusstreffer zum 3 – 4 aus ihrer Sicht. Aber den Schlusspunkt setzten die IceFighters wieder. Patrick Raaf-Effertz traf zum 5 – 3 Endstand ins leere Tor und besiegelte damit die Niederlage der Hausherren. Ein 6 – Punkte – Wochenende ist geschafft – damit hatten vorher sicher die wenigsten gerechnet.