Viertelfinale gegen die Selber Wölfe

Viertelfinale gegen die Selber Wölfe

 

Auf geht´s in die nächste Runde der diesjährigen Playoffs. Das Viertelfinale steht an und der Gegner heißt Selber Wölfe. Beide Fanlager freuen sich auf diese Serie. Stimmungstechnisch dürfte das Viertelfinale kaum zu toppen sein. Glaubt man den Berichten und den Kommentaren in den einzelnen Foren, dann werden die Spiele sehr gut besucht sein. Und das haben beide Teams auch verdient. Beide landeten am Ende der Meisterschaft auf dem 3. Tabellenplatz. Wir feierten den Einzug ins Viertelfinale im fünften und entscheidenden Spiel daheim gegen Sonthofen. Selb marschierte gegen Duisburg zu einem glatten 3 – 0 Erfolg. Bereits in der Vorbereitung kreuzten wir die Schläger. Hätte damals jemand gesagt, dass wir uns in der zweiten Playoff – Runde wiedersehen, es hätten sicherlich alle Beteiligten sofort unterschrieben. Relativ kurze Wege + volle Stadien = beste Voraussetzungen für tolle Spiele!

Die Selber Wölfe haben eine sehr konstante Saison gespielt. Längere Niederlagenserien gab es gar nicht. Aber immer wieder ein paar Siege in Folge. Daher blieb es immer ruhig und am Ende stand auch völlig zurecht der Platz 3 in der Tabelle zu Buche. Offensiv gehören die Wölfe zum Besten der Liga. Defensiv sind sie ebenfalls recht stabil. Das Powerplay ist in Ordnung und das Unterzahlspiel überdurchschnittlich gut. Das Team von Coach Henry Thom zeigt auf den ersten Blick keine Schwächen. Stürmer wie Kyle Piwowarczyk, Jared Mudryk, Lenny Gare, Herbert Geisberger und Achim Moosberger spielen seit Jahren zusammen und gehören immer zu den Topscorern. Dazu gesellte sich unter der Saison für Import Michael Dorr der Kanadier Ian McDonald. Der bewies sofort, dass er ein sehr guter Ersatz für Dorr sein würde und produzierte fast 2 Punkte pro Spiel.

Die Defensivabteilung gehört, wie schon gesagt, ebenfalls in die Kategorie „solide und stabil“. Beachtenswert ist dabei, dass mit Müller, Ondruschka und Pozivil gleich drei Verteidiger auch ihre offensiven Qualitäten zeigen. Hinter der Verteidigung steht mit Niklas Deske ein bekannter Name. Er zeigte schon unter anderem bei den Hannover Indians, Schönheide und beim Hamburger SV sein Können. Diese Saison ist er mit einem Schnitt von 2,81, bei 2 Shutouts auf Platz 5 in der Oberliga Süd.

In der ersten Playoff – Runde durfte dann gleich der EV Duisburg die Stärken der Selber Wölfe testen. Die Wölfe waren bissig. Im ersten Spiel gab es eine Offensivschlacht, die Selb am Ende mit 7 – 6 für sich entscheiden konnte. Das Spiel in Duisburg wurde dann erst in der Verlängerung von Jared Mudryk zugunsten der Wölfe entschieden. Und in Spiel 3 im heimischen Stadion ließen die Selber dann gar nichts mehr anbrennen. Mit einem klaren 6 – 1 Erfolg wurden die Füchse aus Duisburg in die Sommerpause geschickt. Während unsere EXA IceFighters also noch mit Sonthofen kämpften, konnten sich die Spieler der Wölfe schon ein wenig erholen und auf die nächste Runde vorbereiten. Ob das ein Vorteil war oder sein wird werden wir in den nächsten Spielen erleben, wenn es heißt:

EXA IceFighters Leipzig gegen die Selber Wölfe im Viertelfinale der Oberliga – Playoffs!