Spannung bis zum Ende beim Auswärtssieg in Essen

Spannung bis zum Ende beim Auswärtssieg in Essen

Wieder einmal blieb ein Spiel unserer EXA IceFighters Leipzig bis zum Ende spannend. Am Ende konnten Joonas Riekkinen & Co in Essen mit 4:2 gewinnen und drei wichtige Punkte mit auf die Heimreise nehmen. Grund dafür war eine starke Leistung der Special Teams und eine konzentrierte Defensivleistung unserer Leipziger Mannschaft.

Im ersten Drittel starteten die Eiskämpfer stark. Bedingt vor allem durch eine ungeahnte Effizienz des Powerplays. Zweimal durften die IceFighters in Überzahl antreten und beide Male nutzten sie diese aus. Das erste Tor gelang Jonas Wolter in der 4. Minute im Nachschuss und das zweite Tor gelang Connor Hannon in der 13. Minute, als er sich unnachahmlich durchsetzen konnte und zum 2:0 traf. Essen fand im ersten Abschnitt kaum statt und konnte sich glücklich schätzen, dass Marc Zajic quasi aus dem Nichts in der 15. Minute für den Anschlusstreffer sorgte. Aber in der 20. Minute stellte Michael Burns den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her. Er traf im Nachschuss und sorgte damit für den Pausenstand.

Im zweiten Drittel sahen die Zuschauer stärkere Hausherren, die jetzt mit mehr Druck aus der Kabine kamen und die eine oder andere gute Möglichkeit herausarbeiteten. Eric Hoffmann blieb in den entscheidenden Momenten zumeist Sieger. Nur beim zweiten Tor der Moskitos hatte er nicht mehr viel entgegenzusetzen, als Alexey Dimitriew in der 29. Minute wieder für Spannung sorgte. Diese hätten dann unsere IceFighters wieder rausnehmen können, aber nacheinander scheiterten Nicolas Sauer, Tim Heyter, Luis Rentsch und Joonas Riekkinen am Essener Schlussmann Nils Velm, der in dieser Phase sein Team im Spiel hielt.

Im letzten Drittel hätten die Männer von Headcoach Sven Gerike das Ergebnis beinahe aufs Spiel gesetzt. Tim Heyter und Filip Stopinski erhielten gleichzeitig eine Strafe und somit mussten die Eiskämpfer eine 3 gegen 5 Situation für zwei komplette Minuten überstehen. Das gelang nicht nur ohne Gegentreffer, sondern man hatte mit Erek Virch auch noch eine Riesenchance, doch leider war das Metallgestänge des Essener Tores im Weg. In der 52. Minute machte aber Joonas Riekkinen mit einem Abfälscher alles klar und erhöhte auf 4:2.
Der Sieg hätte dann auch noch höher ausfallen können, aber die großen Chancen auf weitere Tore konnten weder durch Jonas Wolter noch durch Ian Farrell genutzt werden. Der Deutsch-Kanadier hätte sich in seinem 150. Meisterschaftsspiel wirklich belohnen können, aber es sollte nicht klappen mit einem Torerfolg. Trotzdem dürften er und auch Geburtstagskind Dominik Piskor sehr zufrieden gewesen sein – mit einem sehr soliden Auswärtsauftritt ihrer Mannschaft.

Foto: Kitzing Pix