Sieg beim Tabellenzweiten

Sieg beim Tabellenzweiten

Gestern Abend traten unsere EXA IceFighters in Herne beim Tabellenzweiten der Oberliga Nord an. Unsere Mannschaft hatte sich viel vorgenommen. Sie wollte den Schwung aus dem erfolgreichen Derbywochenende mitnehmen. Und das gelang. Angeführt von einem starken Patrick Glatzel, konnten in Herner zum ersten Mal in dieser Spielzeit bezwungen werden.

Die ersten ganz dicken Chancen hatten unsere Eiskämpfer. Gianluca Balla hätte das 1 – 0 machen müssen. Aber Hernes Schlussmann parierte stark. Danach ging es hin und her, ohne dass sich eine Mannschaft die großen Feldvorteile erspielte. Herne war stark im Umschaltspiel. Unsere Mannen versuchten immer, wieder mit viel Druck zu agieren. Gerade, als die Hausherren das Spielgeschehen dominieren wollten, gelang dann der erste Treffer. In Überzahl schoss Erek Virch aufs Tor und die Scheibe trudelte zur Torlinie. Damian Schneider gab ihr den entscheidenden „Schubser“ bevor die Herner retten konnten. Das 1 – 0 fiel in der 14. Minute. Die Hausherren versuchten direkt zu antworten. Aber Glatzel hielt alles, was auf ihn kam. Und in der 18. Minute stellte unsere 18 sogar die 2 – 0 Führung her. Goran Pantic schoss unsere Farben zur beruhigenden Pausenführung.

Im zweiten Drittel zeigten sich die IceFighters von ihrer besten Seite. Höchst konzentriert in der neutralen Zone, intensiv in der eigenen Zone und mit starkem Unterzahl. Selbst ein 3 gegen 5 konnten die Herner nicht zu einem Tor nutzen. Das alles auch begünstigt durch die 3 – 0 Führung, die Patrick Raaf-Effertz in der 23. Minute erzielte. Erst zum Ende des Drittels schlichen sich ein paar Unachtsamkeiten ein. Herne verstärkte das Forechecking und wir hatten einige unnötige Scheibenverluste. Aber wie schon im ersten Drittel war Patrick Glatzel immer zur Stelle, wenn seine Vorderleute mal patzten. Er hatte einen ganz starken Abend.

Im letzten Abschnitt verstärkten die Hausherren den Druck nochmal. Unsere IceFighters ließen sich auch auf eine reine Abwehrschlacht ein. Das gefiel unserem Coach nicht so. Er nahm zur Mitte des letzten Drittels seine Auszeit, „um wieder Ordnung ins System zu bringen“, sagte der Coach nach dem Spiel. „Herne hatte zu diesem Zeitpunkt einfach zu viele gute Einschussmöglichkeiten und zweimal Pech mit Aluminiumtreffern“, fügte er hinzu. In der 52. Minute nahm Hernes Coach Danny Albrecht dann schon seinen Torhüter vom Eis um einen Treffer zu erzwingen. Aber es kam anders. Antti Paavilainen eroberte den Puck in der neutralen Zone. Ian Farrell bekam ihn dann und schoss zum 4 – 0 ein. Der Ehrentreffer für die Herner in der 58. Minute kam zu spät und vermasselte Patrick Glatzel den verdienten Shutout. Aber das war nicht so wichtig. Diese drei Punkte waren es. Ein Sieg beim Tabellenzweiten, der im Rennen um die Playoffs perfekt kam.