Pflichtprogramm? Mehr als das!

Pflichtprogramm? Mehr als das!

 

Unsere EXA IceFighters haben das nächste Wochenende in der noch jungen Oberligasaison vor sich. Gegner an beiden Spieltagen – der EHC Timmendorfer Strand. Nach einem nahezu perfekten Start ist die Stimmung in unserem Lager natürlich gut. Eng umkämpften Siegen und einer knappen Penaltyniederlage im Anfangsspiel folgten zum Teil atemberaubende Ergebnisse. Zu Recht steht das Team auf dem 1. Tabellenplatz. Zeit, die Ziele der Saison zu korrigieren, oder? „Ja genau – und nach Punktverlusten machen wir das wieder“, die leicht sarkastische Antwort unseres Coaches. Und er ergänzt: „Wir wissen, warum wir die Spiele als Sieger beendet haben. Die Leistung, der Einsatz und der Wille eines jeden Spielers stimmen. Dazu kommt dann natürlich eine ordentliche Portion Selbstvertrauen. Aber am Anfang einer jeden Begegnung steht die Arbeit!“

Das wird auch an diesem Wochenende nicht anders sein. Das Team von der Küste hatte im Sommer ein ähnliches Problem zu bewältigen wie unser Team – die Standortfrage. Das altehrwürdige Stadion musste saniert werden. Dafür gab es extra ein Bürgerentscheid. Über 82 Prozent stimmten für den Erhalt. Somit konnten die Verantwortlichen die neue Saison planen. Und sie hatten einiges zu tun. Als erstes wurde ein neuer Trainer bekannt gegeben. Das Amt als Chefcoachs bei den Senioren ist neu – der Name ist bekannt. Steve Pepin heißt der Neue. Er war als Spieler schon in Timmendorf und kennt sich dementsprechend bestens aus. Zudem wurden 11 neue Spieler an den Strand gelotst.

Neben ein paar Urgesteinen, der bekannteste unter ihnen ist sicher Patrick Saggau, gab es also eine Menge neuer Leute zu integrieren. Vor allem junge Spieler, die bereit sind hart und fleißig zu arbeiten, wurden verpflichtet. Dazu mit Daniel Lupzig ein Spieler, dem man die Leaderrolle zutraut. Zwei Kanadier im Sturm, Daniel Clairmont und Cedric Montmimy, sollen die nötigen Tore schießen und vorbereiten. Insgesamt sicher eine gute Mischung.

Die Saison begann auch gut. Mit 4 – 2 konnte man sich in Erfurt durchsetzen. Danach folgte eine denkbar knappe 2-3 Niederlage gegen Halle. Doch die letzten Ergebnisse wurden dann deutlich. Gegen Duisburg, Tilburg, Hannover Indians und Herne war nichts zu holen für die Mannschaft von Steve Pepin. Das ist aber auch nicht direkt der Anspruch der jungen Truppe. Das erst ausgelobte Ziel ist der Klassenerhalt. Der zweite Schritt wäre eine Entwicklung ins Mittelfeld, um dann auch mal nach den begehrten Playoffplätzen schielen zu können.

 

Am heutigen Freitag ist unsere Truppe unterwegs an den Strand, am Sonntag um 17.00 Uhr begrüßen wir die Beach Boys dann zum Rückspiel in unserem Zelt!