Mentale Stärke zeigen

Mentale Stärke zeigen

Foto: KitzingPix

 

Die Kür ist vorbei – es folgt die Pflicht! Das könnte der Leitsatz der EXA IceFighters Leipzig an diesem Wochenende sein. Mit der Krefelder U23 Mannschaft und den Wohnbau Moskitos aus Essen stehen zwei Gegner auf dem Programm, die man bezwingen muss, um im Kampf um die begehrten Playoffplätze weiter mitzuspielen. Wie schwer das werden kann, haben wir gegen Krefeld daheim schmerzhaft erfahren müssen und die Duisburger gerade gegen Essen erlebt. „In beiden Spielen müssen wir unsere Leidenschaft und unsere Einsatzbereitschaft zu einhundert Prozent bringen. Das hat zu dieser Phase der Saison auch nichts mehr mit ´versuchen´ zu tun. Jetzt muss jeder Spieler gewillt sein, zu liefern“, fordert Coach Sven Gerike.

Krefeld steht nach wie vor am Ende der Tabelle der Oberliga Nord. Die junge Mannschaft von Trainer Elmar Schmitz hat sich aber nie aufgegeben und arbeitet in jedem Spiel 60 Minuten hart. Unsere Mannschaft hat das im letzten Spiel vor der Pause offenbar unterschätzt. Mit 3 – 2 gewannen die Krefelder im Kohlrabizirkus und bestraften müde Eiskämpfer. Sicherlich wird den Krefeldern dieser Erfolg Selbstvertrauen geben, auch wenn die 4 Spiele nach der Pause allesamt verloren wurden. Das letzte allerdings, gegen die starken Hannover Indians, erst kurz vor dem Ende mit 1 – 3. „Man muss diese Mannschaft immer ernst nehmen, das haben wir ja am eigenen Leib erfahren. Da stehen zumeist junge Talente auf dem Eis, die allesamt höhere Ligen spielen wollen und oft auch können. Die spielen mit viel Geschwindigkeit und Elan. Natürlich machen sie noch Fehler, die einem routiniertem Spieler nicht mehr passieren, oder passieren sollten. Aber zu diesen Fehlern musst du sie zwingen und das geht nur über konzentrierte und konsequente Arbeit“, sagt Gerike vor dem Spiel.

Am Sonntag kommt es zum letzten Aufeinandertreffen dieser Saison mit den Wohnbau Moskitos Essen. Die Moskitos haben eine schwere Zeit hinter sich. Spielerwechsel, Trainerwechsel, Verletzungspech, Unruhe im Verein. Die Stechmücken haben es diese Spielzeit gleich auf allen Ebenen wissen wollen. Kein Wunder also, dass es in der Tabelle nach wie vor eng ist für die Essener. Erfurt bleibt ihnen auf den Fersen und versucht, den letzten Preplayoffplatz zu ergattern. Das Spiel gegeneinander am 21.02. könnte, beziehungsweise dürfte, die Entscheidung bringen. Da helfen unerwartete Erfolge weiter. Das 4 – 1 am Dienstag über die Füchse Duisburg war vielleicht ein richtungsweisender Sieg. Davor hagelte es für die Westdeutschen 6 Niederlagen am Stück mit sage und schreibe 46 Gegentoren. Die bisherigen Spiele unserer IceFighters gegen die Moskitos sind unterschiedlich verlaufen. Einem klaren Sieg in Essen folgte ein knapper Sieg in Leipzig und das letzte Spiel in Essen konnten die IceFighters erst in der Verlängerung für sich entscheiden. „Wir wissen, wie unberechenbar die Moskitos inzwischen auftreten. Aber wir sollten uns sowieso auf uns und unsere eigene Performance konzentrieren und nicht darauf, wer wie gegen wen wann auch immer gespielt hat“, mahnt Gerike und fügt hinzu: „Die Art und Weise, wie wir die letzten Spiele gearbeitet haben, das ist es, was wir auch an diesem Wochenende abliefern müssen.“