Heimspielwochenende gegen Rockets und Piranhas

Heimspielwochenende gegen Rockets und Piranhas

Foto: Kitzing Pix

Eigentlich stand die Überschrift für das erste Spiel des neuen Kalenderjahres lange fest: „Mit Raketen in das neue Jahr“. Am 2. Januar sollten unsere EXA IceFighters Leipzig gegen die Rockets aus Diez-Limburg spielen. Wegen unserer Coronapause wurde diese Begegnung erst auf den 1. Februar verlegt und weil das Virus auch vor anderen Teams nicht Halt macht, findet das Spiel dann eben spontan heute statt. Am Sonntag geht es dann ebenfalls daheim gegen die Rostock Piranhas.

HINWEIS ZUM EINLASS:

Aufgrund der kurzfristigen Ansetzung wird es zum Freitagabend-Spiel auch eine ABENDKASSE ab 18.30 Uhr geben.
Außerdem stellen wir aufgrund der 2G+ Regelung eine TESTSTATION vorm Eingang. Diese öffnet ab 17.30 Uhr. Es muss also kein extra Weg für den benötigten Negativ-Test auf sich genommen werden!
Bitte nutzt das Angebot und seid rechtzeitig da, damit der Einlass rasch erfolgen kann.

 

Diez-Limburg spielt eine wirklich schwere Saison, in der einige Hürden zu überwinden waren. Spielerabgänge kurz vor Beginn der Spielzeit waren dabei noch das kleinere Problem. Vor dem Jahreswechsel gaben die Verantwortlichen bekannt, dass die Gesamtsituation mit Zuschauereinschränkungen und Corona wirtschaftlich schwer zu stemmen sei und man deshalb Gehälter kürzen oder Spieler freigeben müsse. Einige Athleten verließen die Raketen. Unter anderem das erfolgreiche Importduo Matheson und Brothers, Dominik Patocka oder auch Thomas Voronov, der sich ja bekanntlich unseren Eiskämpfern anschloss. Neue Imports wurden verpflichtet und weitere Hiobsbotschaften folgten. Der etatmäßige Trainer packte seine Sachen und wurde vom jungen Jan Pantkowski ersetzt. Zuletzt wechselte Daniel Ketter wieder zurück in die DEL2 nach Bad Nauheim. Kein Wunder also, dass die Rockets schwer zu kämpfen haben, das angepeilte Ziel, einen Playoffplatz über die Pre-Playoffs zu ergattern, nicht aus den Augen zu verlieren. „Für uns macht es das auch nicht leichter, weil man die neuen Spieler oder die neue Marschroute des Trainers noch nicht kennt. Wir werden trotzdem vorbereitet sein“, sagt unser Headcoach Sven Gerike.

Am Sonntag kommen die Rostock Piranhas zum zweiten Mal diese Saison in unseren Eiszirkus. Auch bei den Hanseaten läuft es noch immer nicht rund. Offensiv gehören die Raubfische zum Besten, was unsere Oberliga Nord zu bieten hat. Dafür sind sie defensiv immer noch sehr anfällig. Daraus resultiert derzeit der 10. Tabellenplatz, der gerade noch zum Einzug in die Pre-Playoffs berechtigen würde. Im Powerplay sind die Rostocker mit knapp 25 Prozent sehr erfolgreich und dafür mit unter 70 Prozent Erfolgsquote im Penaltykilling eher unterdurchschnittlich. „Das sind immer nur Zahlen und Momentaufnahmen. Rostock hat jede Menge starker Einzelspieler, die auch mal ein Spiel alleine verändern und gewinnen können. Wir müssen defensiv gut arbeiten, ihre offensiven Qualitäten einschränken und Fehler in ihrer Defensive nutzen. Dann können wir die Piranhas auch besiegen“, lautet die Einschätzung unseres Coaches.

Hinter der Aufstellung seiner Mannschaft stehen noch Fragezeichen, die wahrscheinlich erst direkt vor dem Beginn der Spiele verschwinden. Sicher ist nur, dass Erek Virch nach seiner Sperre wieder dabei ist. Bei allen angeschlagenen, verletzten oder aus der Corona-Infektion zurückkehrenden Spielern wird täglich neu entschieden, wer einsatzfähig ist.