EXA IceFighters verlieren hektische Begegnung knapp

EXA IceFighters verlieren hektische Begegnung knapp

Gestern Abend traten unsere EXA IceFighters Leipzig am Pferdeturm in Hannover zum Start der zweiten Runde dann. Die Gastgeber, die Hannover Indians, konnten im Hinspiel knapp mit 2 – 1 besiegt werden. Gestern revanchierten sie sich dafür mit einem 5 – 4 Heimsieg. Obendrein kassierte Erek Virch eine Spieldauerstrafe und wird damit im nächsten Spiel gesperrt fehlen.

Das Spiel begann denkbar schlecht für unser Team. Bereits nach 20 Sekunden schlug die Scheibe hinter Eric Hoffmann ein. Gleich danach gab es eine Strafe gegen Michal Velecky. So kam man natürlich schwer in die Partie. „Es war einfach zu hektisch, was wir da gemacht haben. Das belegen auch die beiden Strafen für zu viele Spieler auf dem Eis. Da war sehr viel Unruhe da“, fasste Coach Sven Gerike kurz und knapp zusammen, was im ersten Drittel schief lief. Das 2 – 0 der Indianer in der 17. Minute fiel bei einer dieser beiden Strafen. Florian Eichelkraut konnte dann in der 18. Minute die Gemüter ein wenig beruhigen. Sein Tor zum 1 – 2 war auch der Pausenstand.

Das zweite Drittel begann ähnlich wie das erste. Eine Strafe gegen Hannes Albrecht nutzten die Hausherren in der 22. Minute zur 3 – 1 Führung. Eric Hoffmann war dabei machtlos, weil die Scheibe unglücklich vom eigenen Mitspieler abgefälscht wurde. Zwei Minuten später ließen die IceFighters ihren Torhüter noch einmal im Stich. 4 – 1. Coach Sven Gerike nahm eine Auszeit und brachte Patrick Glatzel. Und die Reaktion kam. Michal Velecky traf in der 25. Minute zum 2 – 4. Doch es blieb weiter ein offener Schlagabtausch. In der 29. Minute jubelten die Indianer. Aber der Schiedsrichter gab diesen Treffer zurecht nicht, weil Glatzel die Scheibe unter sich begraben hatte, bevor er dann samt dieser über die Linie geschoben wurde. In der 31. Minute stellte Michal Velecky dann sogar den Anschluss zum 3 – 4 her. Doch bevor jetzt der große Ansturm kommen konnte, gab es den nächsten Dämpfer. Erek Virch musste mit einer 5 plus Spieldauer Strafe in die Kabine. Dieses Powerplay nutzten die Indians zum 5 – 3. Mehr Kapital konnten sie aber aus der langen Überzahlmöglichkeit nicht schöpfen, weil die IceFighters tapfer kämpften. Mit dem 3 – 5 Rückstand ging es in die letzte Pause.

Im dritten Drittel passierte deutlich weniger. Hannover verteidigte clever und unser Team rannte an. Hannes Albrecht wurde dann in der 47. Minute mustergültig von Florian Eichelkraut freigespielt und schaffte den erneuten Anschluss. Doch der nächste Treffer sollte nicht mehr gelingen. Hannover hatte auch noch ein, zwei gute Chancen, weil die Eiskämpfer jetzt alles nach vorne warfen, aber Patrick Glatzel blieb Herr der Lage. Auf der Gegenseite hielt die Indianerfestung bis in die letzten Sekunden stand. Auch mit 6 gegen 4 schafften es die IceFighters nicht mehr, den Ausgleich zu erzielen. „Meine Mannschaft hat aber viel Moral und Leidenschaft gezeigt. Hier in Hannover immer wieder zurückzukommen und dem Ausgleich am Ende nahe zu sein, spricht für meine Truppe. Aber wir müssen aus den Fehlern lernen“, sagte Sven Gerike nach dem Spiel.

Fotos: TKH Photography