Erster Heimsieg im neuen Kalenderjahr

Erster Heimsieg im neuen Kalenderjahr

Fotos: Christian Modla

Das erste Aufatmen hörte man bereits vor dem ersten Heimspiel unserer EXA IceFighters Leipzig in 2021. Gleich vier Spieler signalisierten, dass sie wieder spielen können. Florian Eichelkraut, Hannes Albrecht, Maximilian Spöttel und Oliver Noack standen beim Spiel gegen die Herforder Ice Dragons wieder im Lineup. „Das hat man sofort gemerkt, dass wir ein ganz anderes Spiel aufziehen können, wenn wir nicht nur 2 Reihen haben. Die Laufbereitschaft der Mannschaft nach der Coronapause, den Verletzungen und dem Spiel mit 11 Mann am Freitag, war enorm“, lobte Coach Sven Gerike sein Team nach dem 6-2 Sieg.

Gleich zum Beginn des ersten Drittels konnten die IceFighters mit gutem Forechecking die Gäste zu Fehlern zwingen. Sofiene Bräuner eroberte den Puck und bediente den völlig freistehenden Robin Slanina. Der beste Torschütze der IceFighters ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und traf zum frühen 1-0 in der 3. Spielminute. Die Drachen kamen danach langsam besser ins Spiel. Erst parierte Patrick Glatzel in der 10. Minute zweimal prächtig und dann hatte er Glück, dass die Herforder in der 12. Minute nur die Latte trafen. Und wie schnell es im Eishockey gehen kann, zeigte sich Sekunden später. Connor Hannon versuchte mit einem langen Pass Robin Slanina zu bedienen. Der konnte den Pass zwar nicht annehmen, aber er lief dem Puck nach und versenkte völlig alleinstehend zum 2-0 Führungstreffer. Die Antwort der Ice Dragons folgte zügig. Marius Garten erzielte in der 13. Minute nach einem schön herausgespielten Konter den 1-2 Anschlusstreffer. Das war auch der Pausenstand.

Im zweiten Drittel waren es erst die Gäste, die aufdrehten. Aber die Defensive der IceFighters funktionierte. Und wenn der Puck mal den Weg zum Tor fand, war Patrick Glatzel zur Stelle. Sein Gegenüber im Tor der Gäste hatte einen weniger guten Tag. Erst sah er beim zweiten Gegentreffer nicht gut aus, dann folgte der nächste Patzer in der 24. Minute. Moritz Israel luchste Ennio Albrecht den Puck hinter dem Tor ab und bediente Sofiene Bräuner, der keine Mühe hatte, das 3-1 zu erzielen. Weitere große Ereignisse blieben erstmal aus. Bis ein Doppelschlag die Partie endgültig entschied. Erst traf Kapitän Florian Eichelkraut in Überzahl zum 4-1 (34. Minute) und dann traf Moritz Israel sogar noch zum 5-1 (35. Minute). Mit diesem Zwischenstand ging es in die Kabinen.

Im letzten Drittel versuchten die Gäste nochmal alles, um das Ergebnis zu korrigieren und vielleicht noch eine Chance zu haben. Aber die fünf Verteidiger unserer EXA IceFighters Leipzig machten ihre Sache sehr gut. Die Stürmer halfen in der Defensive und setzten immer wieder gute Akzente, die Entlastung brachten. In der 44. Minute bekam Hannes Albrecht eine Strafe und die Gäste konnten im Powerplay nochmal punkten. Erst kratzte Connor Hannon den Puck für den geschlagenen Patrick Glatzel von der Linie. Dann waren aber alle machtlos. Guillaume Naud hämmerte den Puck in den Winkel. Trotzdem ließen sich die EXA IceFighters nicht beunruhigen und spielten konzentriert weiter. Moritz Israel belohnte diese Arbeit und sich selbst mit seinem zweiten Treffer. In der 57. Minute tankte er sich durch und drückte die Scheibe über die Linie. Einen kuriosen Pfostentreffer gab es noch in der 58. Minute. Bei angezeigter Strafe gegen Max Spöttel verließ Torhüter Ennio Albrecht das Tor zu Gunsten des sechsten Feldspielers. Herford hatte den Puck in unserem Drittel unter Kontrolle und passte zur blauen Linie. Der Pass kam aber nicht an und deshalb trudelte der Puck in Richtung des verlassenden Tores der Gäste. Am Ende landete der Puck aber am Pfosten und das Spiel lief weiter. Der Spielstand änderte sich nicht mehr. Somit feierten unsere EXA IceFighters Leipzig den dritten Sieg gegen Herford und ihren siebten Heimsieg in Folge.

Fotos: Christian Modla