Erneute Niederlage gegen die Hansestädter

Erneute Niederlage gegen die Hansestädter

Mit großen Ambitionen starteten die EXA IceFighters am gestrigen Sonntagabend in ihr drittes Spiel in sechs Tagen. Nach einem Sieg gegen Essen und einer Niederlage im Derby an der Saale, sollte die Bilanz der vergangenen Woche positiv gekippt werden und ein Sieg gegen die Crocodiles aus Hamburg her. Leider konnte dieser Plan nicht umgesetzt werden. Am Ende gewannen die Gäste aus dem Norden mit 4:1.

Entgegen der Leipziger, die am Freitag ohne Punkte die Heimreise aus Halle antreten mussten, kamen die Hamburger mit ordentlich Aufwind unter den Segeln nach Leipzig gereist. Am Freitag gelang ihnen daheim im Eisland Farmsen ein 5:0-Shut-Out-Erfolg gegen die Hannover Indians. Diese stolz geschwellte Brust machte sich dann auch im Sonntagsspiel bemerkbar.
Bereits in der 8. Minute musste unser Goalie Patrick Glatzel hinter sich greifen, als Sam Verelst zum 1:0 aus Hamburger Sicht einnetzte.
Während der 1:0-Rückstand am Freitag gegen die Bullen noch vorerst ausgeglichen werden konnte, lief gestern Abend für die Eiskämpfer irgendwie so gar nichts rund. Sebastian Hon musste in der 9. Minute für zwei Minuten auf die Strafbank und da ließen sich die gut aufgelegten Krokodile nicht zweimal bitten. Erneut war es Sam Verelst, der in Überzahl traf. Wer danach auf Leipziger Seite hoffte, wenigstens bis zur ersten Pause noch den Anschluss zu erleben, wurde enttäuscht. Stattdessen war es erneut Sam Verelst, der seinen Hattrick in nur einem Drittel perfekt machte. Ein 0:3-Rückstand nach nur einem Drittel – in der Kabine gab es sicher einiges zu besprechen.

Das zweite Drittel begann jedoch direkt mit einer Strafe für das Leipziger Team und auch diese Unterzahl nutzten die Gäste gekonnt. Das 0:4 war sicher die Vorentscheidung, das war allen Anwesenden im Eiszirkus bewusst. Auch wenn unsere Eiskämpfer danach besseren Zugriff bekamen, war am Spielausgang nichts mehr zu rütteln. Auch der Ehrentreffer von Tim Heyter für unser Team in der 51. Minute änderte daran nichts.

Headcoach Sven Gerike blieb jedoch anschließend diplomatisch: “Natürlich sind wir heute mit einer ganz anderen Ausgangslage ins Spiel gestartet, als unsere Gäste. Im ersten Drittel haben wir trotzdem nicht so schlecht angefangen, das erste Tor war dann Pech und kann dann schonmal ein wenig die Stimmung kippen. Das zweite Gegentor dann in Unterzahl passiert einfach durch einen ganz dummen Fehler unsererseits und das dritte springt dann auch ungünstig über den Schläger…es war, wie man so schön sagt, wenn man erst kein Glück hat kommt dann noch Pech dazu.
Insgesamt war das von uns sicher kein gutes Spiel, aber wir sind vorher ruhig geblieben als es gut lief und werden auch jetzt ruhig bleiben und weiter unsere Arbeit machen, schauen dass alle wieder in die Spur kommen und dann wieder ordentlich angreifen!”

Besonders schade natürlich, dass zum vorerst letzten Spiel vor Publikum nicht noch einmal ein Sieg eingefahren werden konnte.
Aufgrund der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung gilt der Zuschauerausschluss bis voraussichtlich 12.12.21.

 

 

Bilder: Kitzing Pix

 

Die Statements beider Coaches hört ihr hier in der anschließenden PRESSEKONFERENZ.