Ein Sieg des Willens

Ein Sieg des Willens

Gestern Abend traten die Füchse Duisburg in der Kohlrabizirkus Eisarena gegen unsere EXA IceFighters Leipzig an. Die Zuschauer sahen ein sehr schnelles und intensives Spiel. Die Gäste waren mit einer starken Siegesserie von 9 Siegen aus 10 Spielen im Gepäck angereist. Aber sie mussten sich am Ende mit 2-4 geschlagen geben. Die Mannschaft von Coach Sven Gerike zeigte eine beeindruckende Leistung.

Im ersten Drittel war das Spiel ausgeglichen. Aber schon hier hatten die Eiskämpfer mehr und bessere Chancen. Folgerichtig ging man mit 1 – 0 in Führung. In Überzahl war es Kapitän Florian Eichelkraut, der seine Mannschaft in der 9. Minute in Führung brachte. Die schöne Vorlage kam von Moritz Israel. Danach kamen die Gäste zu ein, zwei Möglichkeiten.  Sie versuchten von der ersten Minute an mit aggressivem Forechecking viel Druck zu machen. Das war in der 15. Minute erfolgreich. Sie eroberten den Puck und beim Schuss von der blauen Linie war Patrick Glatzel die Sicht so versperrt, dass er nichts halten konnte. Zwar reagierten die IceFighters stark und hatten wieder  mehr Schüsse und Spielanteile, aber auch der nächste Treffer gehörte den Gästen. Ein Aufbaufehler brachte den 1-2 Treffer der Füchse in der 18. Minute. Doch das war nicht alles in diesem Abschnitt. Damian Schneider setze sich Sekunden vor der Pausensirene mit aller Macht durch und traf zum 2-2.

Ab dem zweiten Drittel waren die Gäste gefühlt in den meisten Bereichen unterlegen. Die Leipziger Fans sahen eine lautstarke, körperlich präsente und disziplinierte IceFighters-Mannschaft, die keinen Zweifel aufkommen lassen wollte, wer am Ende des Spiels der Sieger sein würde. 15 zu 9 Torschüsse zeigte die Statistik. Viele gute Chancen sahen die Fans. Schade war es nur, dass am Ende des Drittels dabei gerade mal ein weiterer Treffer zu Buche stand. Damian Schneider traf in der 35. Minute zum längst verdienten 3-2.

Im letzten Drittel dauerte es nur knapp 4 Minuten, bis es Grund zum Jubeln gab. Michal Velecky vollendete einen Konter zum 4-2 und brachte damit die Vorentscheidung. Duisburg schaffte es nicht mehr, Patrick Glatzel im Tor zu überwinden. „Die Mannschaft hat 60 Minuten lang defensiv stark und konzentriert gearbeitet. Schüsse wurden geblockt. Zweikämpfe gewonnen. Die Scheibe aus dem Drittel gebracht. Es war der unbedingte Wille, der heute den Ausschlag gab. Und meine Mannschaft wollte es mehr”, zeigte sich Coach Sven Gerike nach dem Spiel zufrieden.

IFL-Fotopartner: KitzingPix