Derbytime an der Saale

Derbytime an der Saale

Foto: KitzingPix

 

Heute steigen die EXA IceFighters Leipzig in den Bus und schnell wieder aus. Der Grund ist klar. Die kürzeste aller Auswärtsfahrten steht an. Es ist Derbyzeit an der Saale. Das Team von Coach Sven Gerike tritt zum ersten Spiel in Halle diese Saison an. Nicht dabei ist der gesperrte Erek Virch. Alle anderen Eiskämpfer sind dabei und brennen auf das Spiel. Im ersten Aufeinandertreffen konnten die Saale Bulls im Kohlrabizirkus mit 6 – 2 besiegt werden.

Bei unseren Nachbarn lief es bisher nicht so rund. 5 Siegen stehen 7 Niederlagen gegenüber. Damit liegen die Nachbarn auf dem 9. Tabellenplatz. Wie üblich gehen dann die Emotionen in die falsche Richtung und alles wird hinterfragt. Erster Leidtragender war Mark Heatley, der nach 5 Spielen suspendiert wurde. Er, Sergej Stas, Michal Bezouska und Kyle Helms wurden geholt, um die Offensive der Bullen zu beflügeln und die Liga zu dominieren. Chris Fancis und Tyler Mosienko konnten gehalten werden, aber funktionierten noch nicht wieder wie erwartet. Mosienko verletzte sich nach 4 Spielen. Als Ersatz wurde vor einer Woche Nicholas Miglio verpflichtet. Geholfen hat das Einem nicht mehr – Herbert Hohenberger. Der österreichische Coach bekam diese Woche die Kündigung und Ryan Foster übernimmt erneut das Ruder. Der Austrokanadier war schon letzte Saison für den gefeuerten Dave Rich geholt worden. Allerdings hatte man sich mit Hohenberger schon für die Saison 19 – 20 geeinigt und damit war die kurze Zeit von Foster zwar durchaus erfolgreich, aber trotzdem beendet. Jetzt bekommt er nun die Chance, nochmals zu zeigen, dass er mehr aus der Mannschaft rausholen kann als seine Vorgänger. Einer profitiert jedenfalls schon vom neuen Coach – Mark Heatley wird wohl wieder spielen dürfen.

Was bedeutet das alles für unsere Mannschaft? Coach Sven Gerike sieht es ganz einfach: „Gar nichts bedeutet das für uns. Wir sind gut damit beraten, weiterhin auf unsere Leistung und unsere Arbeit zu achten. Wir haben noch lange nicht 100 Prozent erreicht und finden immer wieder Dinge, die wir besser machen können – egal wer der Gegner ist und was bei dem gerade los ist. Für das Spiel heute Abend gilt: Wer es mehr will, der wird gewinnen!“ An diesem Wochenende steigt nur am heutigen Abend ein Spiel. Sonntag ist frei für alle. Die Chance also, den Spielern ein paar freie Tage zu gönnen? „Absolut. Die Jungs haben sich ein paar freie Tage verdient. Wir sind mit der Leistung und dem bisherigen Saisonverlauf einverstanden. Da dürfen die Spieler auch mal 3 freie Tage haben,“ blickt unser Coach voraus.