Derbysieg gut für die Seele

Derbysieg gut für die Seele

Mit einem Sieg hatten wahrscheinlich die wenigsten Anhänger der EXA IceFighters Leipzig gerechnet. Nach einem holprigen Saisonstart gelang es ausgerechnet beim Derby in Halle den ersten Dreier der Saison zu holen. Mit 4-0 siegten die Eiskämpfer bei den Saale Bulls. Eric Hoffmann feierte seinen Shutout, Walther Klaus ein gelungenes Comeback und das ganze Team einen sehr starken Auftritt.

Im ersten Drittel waren die Verhältnisse noch ausgeglichen. Halle drückte in die Offensive. Leipzig versuchte defensiv gut zu stehen und Konterchancen herauszuarbeiten. Eine Strafe gegen Robin Slanina brachte das erste Powerplay für die Hausherren. Aber das blieb ungenutzt. Genauso wie die Überzahlchance unseres Teams ab der 16. Minute. Michal Velecky hatte noch die beste Chance im ersten Drittel. Aber er scheiterte am Hallenser Torhüter. Mit 0-0 ging es in die Kabine.

Das zweite Drittel brachte deutlich mehr Action. In der 28. Minute gelang Hubert Berger der Führungstreffer. Aus einer der besagten Konterchancen konnte er seinen ersten Saisontreffer erzielen. Zwei Minuten später legte Hannes Albrecht nach. Sein Tor zum 2-0 veranlasste den Coach der Saale Bulls zu einer Auszeit. Danach eine unschöne Szene. Ein Puck traf Kyle Helms von den Hallensern und der Deutsch-Kanadier musste blutend das Eis verlassen. Der Eishobel musste die Spuren beseitigen, sodass nochmal eine längere Unterbrechung die Folge war. „Wichtig war, dass wir in dieser Phase nicht die Konzentration verloren haben. So eine längere Unterbrechung kann auch mal den Schwung nehmen“, beschrieb Coach Sven Gerike seine Gedanken während dieser Minuten. Doch sein Team war weiterhin sehr konzentriert und behielt vor allem in der neutralen Zone die Überhand. Als Michal Velecky in Überzahl dann in der 38. Minute das 3-0 gelang, war diese Begegnung endgültig entschieden.

Im letzten Drittel passierte nicht mehr viel. Ungewohnt routiniert spielten unsere Eiskämpfer ihr Eishockey weiter und ließen die Hausherren kaum zur Entfaltung kommen. Hatten die Saale Bulls mal Chancen, waren sie zu kompliziert im Abschluss oder fanden in Eric Hoffmann ihren Meister. Moritz Israel sorgte in der 48. Minute für das 4-0 und damit den Endstand. Es gab dann noch eine längere Unterbrechung wegen Verletzung. Kai Schmitz klärte die Situation, bevor Hannes Albrecht zur Scheibe kommen konnte. Aber bei dieser Aktion verletzte sich der Kapitän der Saale Bulls und musste vom Eis. Wir wünschen natürlich den beiden Verletzten eine baldige Genesung! Unsere EXA IceFighters hielten die Null bis zum Abpfiff und feierten damit ihren ersten 3-Punkte-Sieg der Saison. Und der war über das gesamte Spiel gesehen wirklich verdient. Derbysiege ohne Zuschauer im Stadion sind zwar komisch, aber es bleiben DERBYSIEGE – und die sind schön!