Auf in den Norden

Auf in den Norden

Foto:KitzingPix

 

Unsere EXA IceFighters Leipzig fahren heute zu den Piranhas nach Rostock. Am Sonntag gastieren dann die Tilburg Trappers im Kohlrabizirkus, ein hartes Programm also wieder für unsere Mannschaft. Die Hiobsbotschaft der Woche, dass Ryan Warttig nun endgültig bis zum Ende der Saison fehlen wird, ist noch nicht ganz verdaut. Zu seinem Ausfall kommen Antti Paavilainen (krank), Hannes Albrecht und Goran Pantic (beide verletzt). Dafür sind Hubert Berger und Ian Farrell wieder einsatzbereit.

Die Rostock Piranhas kommen nicht so richtig in Fahrt diese Saison. Sie belegen derzeit Platz 9 in der Tabelle, mit schon 12 Punkten Rückstand auf den Tabellenplatz 8. Um das begehrte Heimrecht in den Pre-Playoffs zu erkämpfen, müssen die Männer um Tomas Kurka nochmal mächtig aufdrehen. Das wissen die Piranhas auch. Mit Ned Lukacevic wurde ein echter Wandervogel auf der Importposition nachverpflichtet. Noch mehr Routine bringt Chris Stanley mit. Weit über 1000 Pflichtspiele hat Chris Stanley absolviert. Dass er mit seinen inzwischen 40 Jahren noch genau weiß, wo das gegnerische Tor steht, belegen seine 6 Treffer, die er in 9 Spielen für die Rostocker erzielen konnte. Den IceFighters ist er noch ein Begriff aus der Playoffserie gegen Sonthofen. Das erste Aufeinandertreffen in Rostock konnten unsere Eiskämpfer mit 5 – 2 gewinnen. Dafür revanchierten sich die Raubfische mit einem knappen 3 – 2 Sieg im Kohlrabizirkus.

Am Sonntag kommen die Tilburg Trappers nach Leipzig. Mit zwei Spielen weniger als Herne stehen die Holländer punktgleich auf Platz 1. „Wo auch sonst“ mag man denken. Die Trappers sind der Serienmeister in der Oberliga Nord und spielen seit ihrem Eintritt in die deutsche Oberliga permanent eine Spitzenrolle. Es wurde schon einiges versucht, die Dominanz der Holländer zu erschweren. So dürfen sie zum Beispiel keine transferkartenpflichtigen Spieler mehr einsetzen. Aber das stört die Mannschaft von Coach Bo Subr recht wenig. Sie spielen ihr Pensum runter. Mitch Bruijsten, Danny Stemper und Max Hermens führen ihre Trappers in der Scoringliste an. Die Holländer schießen mit die meisten Tore und bekommen die wenigsten Gegentore. Somit stehen sie einmal mehr zu recht an der Spitze der Liga. Die beiden bisherigen Spiele diese Saison gegen die Tilburger hätten unterschiedlicher nicht sein können. Im Kohlrabizirkus endete ein Offensivspektakel mit 6 – 9  aus unserer Sicht und in Tilburg war es eine starke Defensivleistung beider Seiten. Auch hier gewannen die Trappers mit 2 – 0. Man darf gespannt sein, in welche Richtung sich dieses Spitzenspiel entwickelt.