Timmendorf zum Zweiten am Sonntag

Am Samstagabend warf Geschäftsführer André Krüll noch einmal einen Blick zurück auf die Partie in Timmendorf. Das Team habe zwei Drittel besser gespielt als die Beach Boys, es aber verpasst die notwendigen Tore zu erzielen. Der Goalie der Gastgeber hatte einen super Abend erwischt und damit einen entscheidenden Anteil am Punktgewinn seiner Mannschaft.
Das letzte Drittel gestalteten beide Teams ausgeglichen, hier hätte jede Mannschaft letztlich als Sieger vom Eis gehen können. Unter diesem Gesichtspunkt war auch der späte Ausgleich durch die Gastgeber nicht unverdient. Im Penaltyschießen hatten dann die IceFighters in Person von Arthur Groß das Glück auf ihrer Seite.

Geht es nach André Krüll, so müssen im morgigen Rückspiel nicht erst Verlängerung oder gar Penaltyschießen her. Ein Sieg nach regulärer Spielzeit könnte den IceFighters einen Showdown am letzten Zwischenrundenwochenende bescheren, wnn es zu Hause gegen Kassel und dann auswärts gegen Duisburg geht.
„Wir machen ein Spiel nach dem anderen und konzentrieren uns zunächst auf das Spiel morgen gegen Timmendorf“, so der Geschäftsführer.
Anbully ist am Sonntag um 17 Uhr.