Start der Meisterrunde

Start der Meisterrunde

Vorbericht

Für unsere IceFighters geht es zum Start der Meisterrunde heute nach Hamburg zu den Crocodiles, bevor wir am Sonntag Besuch von den Trappers aus Tilburg bekommen. Mit auf die lange Fahrt gehen 13 Spieler und zwei Torhüter. Neben Kevin Piehler, der in der Woche nach Rostock gewechselt ist, fehlen Ian Farrell, Florian Eichelkraut, Hubert Berger und Dimitri Komnik verletzt. Außerdem fehlt Erek Virch, dem wir heute viel Erfolg bei seiner Abschlussprüfung in der Ausbildung wünschen.

Im ersten Spiel unserer Jungs in Hamburg sah es lange Zeit sehr gut aus. Wir wussten um die offensive Stärke der Paradereihe der Krokodile. Diese konnte zwei Drittel lang ausgeschaltet werden. Dann brachen leider alle Dämme und wir mussten unglaubliche sieben Gegentreffer in den letzten 20 Minuten hinnehmen. Beim Rückspiel in unserem Eiszelt sah es am Ende schon deutlich besser aus. Allerding verloren wir auch da knapp mit 5-4 nach Penaltyschießen.

Der überragende Akteur bei den Crocos ist im Sturm Bradley McGowan. Seine Sturmreihe entscheidet in beinahe jedem Spiel über Sieg und Niederlage. Gemeinsam mit dem anderen Kontingentstürmer Josh Mitchell und Andre Gerartz (bis zu seiner Verletzung Moritz Israel) ist diese Sturmreihe zuständig für gut 2 Drittel der Scorerpunkte im Team der Hanseaten. Dahinter treffen die IceFighters heute zum ersten Mal auf die Verteidigerikone der Oberliga. Mit Christoph Schubert konnten die Krokodile den ehemaligen Hamburg Freezers Kapitän nach deren Aus in der DEL, zu einem Engagement und Verbleib in Hamburg überreden.

„Wir werden ab dem ersten Spiel in dieser Runde nur noch Topgegner haben. Das wussten wir und wollten es auch von ganzem Herzen. Nur so können sich unsere zum großen Teil noch sehr jungen Spieler perfekt weiterentwickeln. Dementsprechend müssen aber auch alle in jedem Wechsel, jedem Spiel an die Grenzen gehen. Natürlich hoffen wir, dass unser Lazarett in den kommenden Tagen kleiner wird. Aber bis dahin müssen wir Wege finden, auch mit wenigen Spielern Punkte zu holen“ meinte unser Trainer Sven Gerike vor der Abfahrt in den Norden.

Dasselbe gilt natürlich auch für Sonntag – der erste Heimgegner in der Meisterrunde ist direkt einer der ganz Großen. Gegen Tilburg, amtierender Oberliga-Meister, konnte in dieser Saison immerhin schon ein Punkt eingefahren werden. Auswärts holten unsere Kämpfer nach regulärer Spielzeit ein 2-2 unentschieden raus, mussten den endgültigen Sieg dann aber in den Niederlanden lassen. Zu Hause bei uns im Zelt gewannen die Trappers dann noch deutlicher mit 4-1. Gerade mit unseren schmalen Reihen, die am Sonntag lediglich wieder durch Erek Virch verstärkt werden, wird das eine echte Herausforderung. Aber wie immer gilt – die Jungs sind nur so stark wie ihr siebter Mann. Deshalb: Stimmen ölen und Schals einpacken, damit am Sonntag das Zelt bebt! Anbully ist 17.00 Uhr in der kW-RENT EISARENA!