Sieg beim Heimauftakt

Sieg beim Heimauftakt

Spielbericht

Das erste Saisonspiel in der neu getauften kW-RENT EISARENA war eine klare Angelegenheit. Die IceFighters zeigten ein anderes Gesicht, als noch am Freitag in Hannover. Die Harzer Falken wurden mit 8-2 deutlich geschlagen. 1007 Zuschauer verfolgten das erste Pflichtspiel der neuen Saison. Und sie waren zufrieden.

Nicht so zufrieden zeigte sich Gästecoach Norbert Pascha. Er war mit anderen Ambitionen nach Taucha gekommen. Am Freitag siegten die Falken daheim noch mit 8-6 gegen den nächsten Gegner unserer IceFighters, die Wedemark Scorpions. Also komplett gegensätzliche Vorzeichen. Hier ein Sieg mit 8 erzielten Toren, da eine Niederlage mit 0 Treffern. Doch das Team der Falken kam nie wirklich ins Spiel. Zugegebenermaßen war das Eis im zu warmen Zelt wirklich schwer zu spielen. Trotzdem ließen die Harzer ihre offensiven Qualitäten immer wieder mal aufblitzen. „Aber insgesamt war das offensiv zu wenig und defensiv zu schwach“ fasste Pascha auf der anschließenden Pressekonferenz zusammen.

Sven Gerike dagegen sah nach dem Spiel entspannter aus: „Ja, natürlich war das wichtig für mein Team. Mit 0 Punkten hätte niemand in die Saison starten wollen. Also war der Druck auf uns schon ganz schön groß vor dem Spiel. Aber die Spieler haben die richtigen Antworten auf das Freitagspiel gegeben. Das war ein gelungener Auftakt!“ Und dieser Auftakt hatte es auch in sich. Patrick Fischer in der 3., die Gäste in der 4. und Hannes Albrecht in der 6. Minute ließen eine torreiche Begegnung erahnen. Marvin Miethke machte in der 18. Minute den 3-1 Pausenstand perfekt.

Der zweite Abschnitt verlief dann ebenso. Erst traf Kapitän Florian Eichelkraut, dann wieder die Gäste, ehe wiederum unser Kapitän und dann noch Hubert Berger auf 6-2 erhöhten. „Zwischenzeitlich war das wie beim Ballwechsel im Tennis. Mein Kopf ging nur von links nach rechts und wieder hin und wieder her. Das mag für die Zuschauer interessant sein, aber wir Trainer wollten das nicht. Es gab zu viele Chancen gegen uns. Deswegen haben wir in der Kabine mehr Wert auf ein defensiv solides letztes Drittel gelegt“ erklärte Coach Gerike die Pausenansprache zum dritten Drittel.

Und sein junges Team setzte diese Vorgabe um. Braunlage bekam kaum noch Torchancen und auch wenn bei unserem Team nicht mehr so viele Chancen zu verzeichnen waren, gelangen trotzdem noch zwei Treffer. Nick Lazorko und Maurice Keil schraubten das Endergebnis auf 8-2. Die Stimmung im Zelt war super und wir freuen uns schon alle auf den nächsten Sonntag, wenn es um 17 Uhr gegen die Hannover Scorpions wieder heißt:

„Hier sind unsere IceFighters!“