Sahnehäubchen der Saison

Am Ostermontag reiste unser Team und knapp 100 IceFighters-Fans in den Breisgau zum EHC Wölfe Freiburg. Zum Spiel wurde im Ticker, auf Facebook sowie in den Medien berichtet. Nach dem Spiel haben wir uns alle kurz geschüttelt, die Mannschaft hat jede Menge gelernt. Nichts zu holen gab es für die IceFighters Leipzig in Freiburg. Am Ende hieß es 11:1 (6:1, 3:0, 2:0). 3.500 Zuschauer (ausverkauft) sahen eine einseitige Partie. Obwohl Mannix Jungs das erste Tor durch Denis Fominych machten, hatten wir zu keiner Zeit die Chance das Spiel auf unsere Seite zu ziehen. Freiburg spielte schnörkellos, gnadenlos effektiv, hellwach, mit Glück und Geschick. „Es war das schlechteste Spiel in dieser Saison und ich kann mir nicht erklären, wie es dazu gekommen ist“, so André Krüll. Der IfL-Geschäftsführer weiter: „Teilweise haben wir es den Hausherren zu leicht gemacht. Eine gehörige Portion Respekt, die lange Fahrt, die Ungewissheit wie stark der Gegner wirklich ist. Alles wird mit hinein gespielt haben.“ Aber ganz egal welche Qualitäten unser Team aufzeigte, die Freiburger machten ein sehr gutes Spiel. Unseren Respekt und Anerkennung dafür. Doch ganz gleich wie hoch unsere Niederlage ausgefallen ist. Im Best of Five Modus des Halbfinales, steht es „nur“ 1:0 für die Süddeutschen.

Am Mittwoch, den 08.04., 20 Uhr, kommt es zum Heimspiel in der FEXCOM Eisarena Taucha. Auch da werden die Wölfe aus Freiburg ein sehr schwer bespielbarer Gegner sein. Trainerfuchs Mannix Wolf baut dabei auf die Moral und den Charakter unserer IceFighters. Auf die einzigartige Fanschar, auf unser enges Eiszelt. Ja, wir haben eine Chance! Und wir freuen uns auf die zweite Halbfinalbegegnung. Ein großer Erfolg für unseren jungen Club als Sahnehäubchen einer tollen Saison. 

Wir werden unsere Gäste genauso gut und freundlich empfangen und beherbergen, wie wir am Ostermontag in Freiburg aufgenommen wurden. Sehr professionell, familiär und herzlich zeigten sich Team, Offizielle und Fans. So macht Eishockey Spaß. Lasst uns gemeinsam ein weiteres Eishockeyfest feiern! Wenige Restkarten gibt es noch an den Vorverkaufskassen.