Eine gute und langfristige Beziehung geht weiter

Seit einer „gefühlten Ewigkeit“ ist das Atlanta Hotel International unter der Leitung des Hoteldirektors Thomas Moors dem Leipziger Eishockey treu verbunden und hat viele Höhen und Tiefen miterlebt. Die Perspektive des Eishockeys in Leipzig/Taucha ist gut und in den letzten Jahren immer besser geworden. Nachdem in den letzten Jahren Mannix Wolf als Trainer den Weg für Leipzigs Eishockey in die richtigen Bahnen gelenkt hat, steht nun mit Sven Gerike ein weiterer toller Trainer bereit, der diesen Weg weitergehen und Leipzig’s Eishockey nach vorne bringen wird, davon ist Moors zu 100 Prozent überzeugt. 

Das Eis zwischen dem Atlanta Hotel und dem neuen Trainer brach schnell und es bahnt sich eine tolle Kooperation an. Der neue Trainer hat ebenso wie einige Spieler inzwischen auch die Vorzüge des Atlanta Hotel international kennen und lieben gelernt. Neben dem Vorzug in den tollen Apartments des Hotels sein zweites zu Hause zu finden, nutzen alle IceFighters gern den Fitness- und Wellnessbereich des Hauses und lassen sich von der Qualität der Speisen im Hotelrestaurant (und an der Bar ;-)) verwöhnen. Auch Team-Events, Sponsorenabende und Pressekonferenzen lassen sich im großen Tagungsbereich des Hotels perfekt durchführen und stärken die Verbindung zu Spielern, Fans und zur gesamten Sponsorenfamilie des Vereins.  

Auch in dieser Saison wird der Hoteldirektor deshalb so gut wie keine Spiele der Liga verpassen. „Und toll ist doch auch, dass durch die Neustrukturierung der Liga, die IceFighters bekannter werden können und somit auch das Atlanta Hotel International Leipzig. Dass sich ein langfristiges Engagement im Eishockey lohnt, ist damit wohl mehr als bewiesen.“ sagt Thomas Moors. Daher ist es keine Frage, dass und sein komplettes Team den IceFighters für die neue Saison alle Daumen drücken und Ihnen viele Erfolge sowie ein tolles Abschneiden wünschen. Getreu dem Motto des Direktors: „Nicht mehr vom Eishockey begeistert zu sein, ist für mich unvorstellbar!“