5:0 – drei hochverdiente Punkte

5:0 – drei hochverdiente Punkte

Spielbericht

Freitagabend gastierten unsere IceFighters in Timmendorf. Natürlich konnte man bei dem Tabellenstand und dem Ergebnis des Hinspiels 3 Punkte erwarten – jedenfalls waren sie fest eingeplant. Aber die Umstände, unter denen das 5-0 zustande kam, sind absolut erwähnenswert. Verletzungs- oder krankheitsbedingt fehlten vor dem Spiel Dimitri Komnik (noch zwei bis drei Wochen), Erek Virch (ist wieder im Aufbau), Damian Martin, Marvin Miethke und Eddie Gale (alle krank). Zu allem Überfluss fiel dann im ersten Drittel auch noch Hubert Berger verletzt aus. Und trotzdem zeigten unsere Jungs eine starke und defensiv konzentrierte Leistung.

Im ersten Drittel war das schon sehr schnell zu erkennen. Die IceFighters waren gedanklich und läuferisch schneller und hatten einfach viel mehr vom Spiel. Leider waren noch ein paar unkontrollierte Offensivaktionen und zu hektische Abschlüsse dabei. Sonst hätte man sicher schon nach den ersten 20 Minuten deutlicher führen können. Aber es war einzig Nick Lazorko, der es in der 19. Minute schaffte, ein Tor zu erzielen. Leider gab es, wie schon erwähnt, die Verletzung von ‚Hubbo‘ zu beklagen. Er wird von unserer medizinischen Abteilung umgehend untersucht.

Der zweite Abschnitt begann mit einer wirklich schönen Szene. Hannes Albrecht bediente in der 22. Minute punktgenau Kevin Piehler und der traf – endlich – zum ersten Mal im Trikot der IceFighters. Das komplette Team freute sich für den Torschützen. Wir blieben weiter am Drücker und ließen auch defensiv kaum etwas zu. In der 29. Minute zeigte Nico Kolb dann seine Klasse und traf sehenswert zum 3 – 0. Damit hätte noch mehr Ruhe einkehren können. Doch in den nächsten Minuten mussten alle hart arbeiten. Ian Farrell erhielt eine sehr fragwürdige 5+Spieldauerstrafe. Also noch ein Spieler weniger. Diese Strafe, wie auch noch zwei weitere in diesem Drittel blieben aber folgenlos. Weil erstens alle starken Einsatz zeigten und zweitens Kevin Beech an diesem Tag nicht zu überwinden war. An seiner alten Wirkungsstätte war er immer zur Stelle, wenn er gebraucht wurde. Am Ende feierte er seinen ersten Shutout als Torhüter der IceFighters.

Im letzten Abschnitt spielten unsere verbliebenen 12 IceFighters sehr cleveres Eishockey. Defensiv konzentriert und trotzdem immer mal wieder gefährlich. So gab es neben zwei Pfostentreffern und anderen schönen Chancen auch noch zwei Treffer zu bejubeln. Erst traf Esa Hofverberg in der 47. Minute und dann belohnte sich Maurice Keil in der 58. Minute für eine wieder einmal kämpferisch gute Leistung. “Natürlich bin ich mit den drei Punkten und dem Ergebnis zufrieden. Wir wollten diese drei Punkte haben und haben das sehr solide gespielt. Es ist einfach schön zu sehen, wie das Team immer wieder zusammen rückt, wenn Spieler fehlen. Die Chemie stimmt – und das ist wichtig” freute sich Coach Gerike nach dem Spiel. Weiter geht es nun am Sonntag um 17:00 Uhr daheim gegen die Hannover Indians. “Ein echtes 6 Punkte Spiel. Das wird nochmal hart werden. Mal schauen, welche Spieler am Sonntag zur Verfügung stehen. Egal wie und mit wem, dieses Team wird wieder fighten und alles geben” verspricht der Trainer.